Ancient Israelite Epistemology

Programm zum Download

Epistemology of the Ancient Fertile Crescent

im Tagungshaus ‚Auf dem Heiligen Berg‘

veranstaltet von der Bergischen Universität Wuppertal vom 22.-24.06.2022

Der Ursprung der Reflexion über Wissen, die im kulturellen Prozess zu Dokumentation und
Weitergabe von Erkenntnissen führt, wird in den historisch orientierten Geistes- und
Kulturwissenschaften häufig mit der Ausbildung der griechischen Philosophie seit
vorsokratischer Zeit verbunden. In dieser werden neben der Lehre über die Elemente
wesentliche mathematische Erkenntnisse dokumentiert. Ausgehend von diesen Arbeiten
werden frühere Kulturstufen als archaisch bezeichnet, in denen Reflexionen über die Genese von
Wissen und dessen Dokumentation kaum vorhanden gewesen sein sollen. Bezogen auf den
antiken Vorderen Orient mit seinen Hochkulturen an Euphrat, Tigris und Nil, die wesentlichen
Einfluss auf die Ausbildung auch des alttestamentlichen Gedankenguts ausübten, wurde im
Laufe der Wissenschaftsgeschichte eine Projektion der Mythologie auf irdische Regelprozesse
postuliert. Dieses wird vor allem durch die Studien von Henri Frankfort et al. in ihrem Werk
Before Philosophy dokumentiert. Sie leiten die Ausprägung der abrahamitischen Religionen als
Fortentwicklung von einer primitiven altorientalischen und altägyptischen Mythologie hin zu
einem reflektierten religiösen Symbolsystem unter Einfluss der griechischen Philosophie ab.
Innerhalb der sich mit den frühen Hochkulturen Nordafrikas und Vorderasiens beschäftigenden
Fachwissenschaften zeichneten sich in den vergangenen Jahren Neuansätze bei der
Erforschung von Epistemen in diesen Kulturen ab, die in den kommenden Jahren miteinander
ins Gespräch gebracht werden sollen. Ziel der Tagung ist es, ein konzises Bild über
epistemologische Ansätze in den Wissenskulturen dieser Region zu erstellen.

Tagungsprogramm

22. Juni 2022

  • 14.00h Einführung
  • 14.15h Jan Dietrich (Bonn) – Epistemologies of the Ancient Mediterranean: Characteristics and Comparisons
  • 15.00h Karen Gloy (Luzern) – Hypotactic Logic Versus Paratactic Logic: A Discussion of Plato with the Ancient Near Eastern Way of Thinking
  • 16.15h Christoph Horn (Bonn) – The Epistemology of Wisdom in Ancient Neoplatonism
  • 17.00h Katharine J. Dell (Cambridge) – “Even Though Those Who are Wise Claim to Know, They Cannot Find it Out.” (Eccl 8:17): A Pendulum of Epistemological Perspectives in Ecclesiastes, as Contextualized in Greek Culture

23. Juni 2022

  • 9.00h Francesca Rochberg (Berkeley) – Cuneiform Knowledge and Natural Knowledge
  • 9.45h Hindy Najman (Oxford) – Concepts of Nature in Second Temple Judaism: A Philological and Philosophical Exploration
  • 11.00h Tanja Pommerening (Marburg) & Annette Imhausen (Frankfurt) – New ways of thinking about Bodies of Knowledge in Ancient Egypt
  • 11.45h Annette Schellenberg (Wien) – “For the Lord Gives Wisdom” (Prov 2:6): Old Testament Notions about the Involvement of God in the Cognition Processes of Humans
  • 14.00h Eva Cancik-Kirschbaum (Berlin) – Ancient Epistemologies in First Philologies
  • 14.45h Alexandra von Lieven (Münster) – Wordplay and Similar Epistemological Strategies in Ancient Egypt
  • 16.00h Nili Shupak (Haifa) – Doubts about Traditions and Conventions in the Egyptian and Biblical Wisdom Literature
  • 16.45h Jaco Gericke (Vanderbijlpark) – “Come Let us Reason Together” (Isa 1:18): The Comparative-Philosophical Question of Epistemological Commensurability and the Search for Justification Criteria in the Old Testament’s Second-Order Religious Language
  • 19.00h Öffentlicher Vortrag: Marc Van De Mieroop (New York City) – What is Knowledge? A Babylonian Answer

24. Juni 2022

  • 8.15h Esther Heinrich-Ramharter (Wien) – Formal Aspects of the “Tun-Ergehen-Connection” in the Book of Job
  • 9.00h Douglas Yoder (Los Angeles) – The Tree of the Knowledge of Good and Evil
  • 10.00h Mark Sneed (Lubbock) – The Relationship Between Qohelet’s Anthropology and His Epistemology
  • 10.45h Dru Johnson (New York) – Ritual Epistemology in the Hebrew Bible
  • 11.45h Thomas Wagner (Wuppertal) – Cognitive Domains and Cultic Rituals: Shared Understanding and Individual Perception
  • 12.30h Abschlussdiskussion

zuletzt bearbeitet am: 16.05.2022

Weitere Infos über #UniWuppertal: